„Düsseldorf ist eine Stadt am Rhein“: Das neue Video von #HeineLesen ist da!

„Ja, Madame, dort bin ich geboren“, so beginnt Heines Hommage auf seinen Heimatstadt Düsseldorf. In der 9. Folge von #HeineLesen habe ich eine Video-Collage erstellt und zeige Ihnen Heines Geschichten an den authentischen Orten in Düsseldorf.

Der Text dazu stammt aus Heinrich Heines Reisebild „Ideen. Das Buch Le Grand“ von 1826 – ein essayistisches, teils autobiografisches Werk mit wechselnden Zeiten, Orten und Rollen. Die Ansprechpartnerin des Ich-Erzählers ist eine gewisse „Madame“ – wahrscheinlich Friederike Robert (1795-1832), Ehefrau von Ludwig Robert, dem Bruder von Rahel Varnhagen. Ihr berichtet der Erzähler von seinen Jugendjahren im französisch besetzten Düsseldorf.

Hören Sie in der 9. Folge von #HeineLesen, welche Erinnerungen Heinrich Heine zuerst kamen, als er rückblickend über seine Düsseldorfer Zeit schrieb.


Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Nachdem Sie das Video gesehen haben, möchte ich Ihnen gerne einige Anmerkungen zum Textverständnis an die Hand geben.

Die sieben Städte

Heine parodiert den klassischen Streit um Homers Geburtsstadt in Griechenland. Er wählt 7 Philister- und Narrenstädte aus:

  • Schilda: Stadt der Schildbürger
  • Krähwinkel: „Deutsche Kleinstädter“ nach Kotzebue
  • Polkwitz: alte Narrenstadt bei Glogau
  • Bockum: veraltet für Bochum. Geburtsstadt des Dichters Karl Arnold Kortum: „Jobisade“
  • Dülken am Niederrhein: alte Narrenakademie
  • Göttingen: Stadt der Philister
  • Schöppenstedt: Nachbarort von Kneitlingen, dem Geburtsort von Till Eulenspiegel

Der junge Herr van Geldern und der alte Herr van Geldern

Heine erinnert hier an seinen Großvater Gottschalk (1726-1795) und seinen Onkel Joseph van Geldern (1765-1796), die beide anerkannte Ärzte und „Judendoktoren“ waren. Sie starben bei der Ausübung ihres Berufes an der „Roten Ruhr“. Die Infektionskrankheit wütete in Düsseldorf zu Beginn der ersten französischen Besatzungszeit von 1795-1801.

Der kleine Wilhelm

Heines Schulfreund hieß eigentlich Fritz und ertrank im südlichen Düsselarm, der damals noch unbefestigt war. Der Erinnerungsort befindet sich hinter dem Stadtmuseum. Auf dem Golzheimer Friedhof steht sein einiger Zeit ein Gedenkstein.

Liste der Drehorte für Ihren Stadtrundgang auf Heines Spuren

  • Burgplatz in der Altstadt
  • Rhein am Stadtteil Oberkassel
  • Golzheimer Friedhof
  • Jüdischer Friedhof im Nordfriedhof
  • Maxhaus in der Carlstadt
  • Düssel hinter dem Stadtmuseum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.